Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Niedersachsen bündelt Pflege

HANNOVER (cben). Mehr Gewicht der Pflege: Niedersachsens Pflegekassen, Kommunale Spitzenverbände, Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und Verbände der Privaten Pflegeanbieter haben einen "Pflegepakt" geschlossen.

Die Teilnehmer wollen mehr Nachwuchs gewinnen und die Bedingungen der ambulanten und stationären Pflege verbessern, teilte das Sozialministerium mit, das den Beratungsprozess moderiert hat.

Durch eine um monatlich 160 Euro höhere Förderung werden viele Pflegeschüler in Niedersachsen faktisch von der Schulgeldzahlung befreit.

Die Partner wollen sich außerdem am Tarifgehalt orientieren. Die Ausbildungskosten sollen zukünftig die Pflegekassen tragen.

Tarifbindung berücksichtigen

Angesichts der niedrigen und im Land unausgeglichenen Pflegesätze hieß es, "dass die Tarifbindung von Einrichtungsträgern bei den Pflegesatzverhandlungen zu berücksichtigen sind."

Statt pauschaler Anhebung soll in den Regionen einzeln verhandelt werden, dies gilt vor allem in niedersächsischen Regionen mit besonders niedrigen Pflegesätzen.

Dr. Hubert Meyer, Geschäftsführer des Niedersächsischen Landkreistages, begrüßte diese Regelung.

Für die ambulante Pflege führen die Pflegekassen, die Kommunen und die Verbände der Pflegeanbieter derzeit gesonderte Verhandlungen, hieß es.

Topics
Schlagworte
Pflege (5327)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »