Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Privatkliniken wollen Ende des Reha-Budgets

BERLIN (HL). Angesichts einer wachsenden Zahl älterer berufstätiger Menschen - auch vor dem Hintergrund des steigenden Renteneintrittsalters - fordert der Bundesverband der Privatkliniken die Abschaffung des Reha-Budgets in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Bereits im Jahr 2010 sei das Reha-Budget erschöpft gewesen. Nun haben die Träger der Rentenversicherung massive Sparmaßnahmen eingeleitet und lehnen Reha ab oder kürzen Leistungen.

Gesundheitsökonomische Expertisen zeigen allerdings, dass rechtzeitige Reha kosteneffektiv ist und der Sozialversicherung insgesamt nützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »