Ärzte Zeitung, 15.07.2012

Kommentar

Durststrecke für Intensivstationen

Von Anno Fricke

Eine Untersuchung des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung deutet an, dass die Intensivpflege schweren Zeiten entgegen geht. Dort gebe es zu wenig Pflegepersonal, heißt es da. Auf jeder fünften Intensivstation betreut demnach eine Pflegekraft drei oder mehr beatmete Patienten. Das sind zu viele. Die Fachgesellschaften empfehlen, eine Fachkraft nicht mehr als zwei schwerstkranke Patienten betreuen zu lassen.

Die Modelle, den Personalbedarf auf Intensivstationen zu berechnen, taugen nur bedingt. Die Logistik eines Krankenhauses, zum Beispiel lange Transportwege, lassen sie außen vor. Sie berücksichtigen auch nicht die sich verändernde Morbidität. Zum Beispiel, dass immer mehr ältere Menschen nach Operationen auf der Intensivstation landen.

Intensivärzte berichteten bereits 2008 darüber, dass sich eine bessere Personalausstattung der Intensivstationen trotz höherer Personalkosten dann auszahlt, wenn Fehler und Komplikationen vermieden werden können. Viele Kliniken würden Personal in der Intensivpflege aufstocken - wenn es vorhanden wäre. Bis das aktuell beratene Pflegeberufsgesetz greifen kann, steht der Intensivmedizin eine Durststrecke bevor.

Lesen Sie dazu auch:
Intensivstationen gehen Pflegekräfte aus

Topics
Schlagworte
Pflege (5525)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »