Kommentar

Durststrecke für Intensivstationen

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:

Eine Untersuchung des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung deutet an, dass die Intensivpflege schweren Zeiten entgegen geht. Dort gebe es zu wenig Pflegepersonal, heißt es da. Auf jeder fünften Intensivstation betreut demnach eine Pflegekraft drei oder mehr beatmete Patienten. Das sind zu viele. Die Fachgesellschaften empfehlen, eine Fachkraft nicht mehr als zwei schwerstkranke Patienten betreuen zu lassen.

Die Modelle, den Personalbedarf auf Intensivstationen zu berechnen, taugen nur bedingt. Die Logistik eines Krankenhauses, zum Beispiel lange Transportwege, lassen sie außen vor. Sie berücksichtigen auch nicht die sich verändernde Morbidität. Zum Beispiel, dass immer mehr ältere Menschen nach Operationen auf der Intensivstation landen.

Intensivärzte berichteten bereits 2008 darüber, dass sich eine bessere Personalausstattung der Intensivstationen trotz höherer Personalkosten dann auszahlt, wenn Fehler und Komplikationen vermieden werden können. Viele Kliniken würden Personal in der Intensivpflege aufstocken - wenn es vorhanden wäre. Bis das aktuell beratene Pflegeberufsgesetz greifen kann, steht der Intensivmedizin eine Durststrecke bevor.

Lesen Sie dazu auch: Intensivstationen gehen Pflegekräfte aus

Mehr zum Thema

Kommentar zur COVID-Pandemie

Impfquote macht Corona-Teilimpfpflicht obsolet

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron