Ärzte Zeitung, 20.12.2012

Mobbing

Hohes Risiko für die Pflege

pflegekongress2013-L.jpg

Mobbing in der Pflege - ein wichtiges Thema beim Berliner Pflegekongress. In den vergangenen Jahren hat sich die Situation zugunsten der Mobbing-Opfer verbessert.

BERLIN. Helfende Berufe gelten als besonders anfällig für Mobbing. Darum wird sich der Kongress Pflege 2013 - mit den Schwerpunkten Pflegepolitik, Pflegemanagement und Pflegerecht - am 25. und 26. Januar mit dem Problem beschäftigen.

"Grundsätzlich hat sich die Situation in den letzten Jahren zu Gunsten der Mobbing-Opfer verbessert", berichtet der Kieler Rechtsanwalt Professor Thomas Weiß, Mitglied im Kongressbeirat.

"Betroffene können Arbeitgeber, die Mobbing nicht unterbinden, sowie mobbende Arbeitskollegen und Vorgesetzte auf Schadensersatz oder auch Schmerzensgeld verklagen."

Ein Viertel der Pflegenden wurde schon mal gemoppt

Doch der Pflegerechtsexperte weist auch darauf hin, dass eine Klage immer nur das letzte Mittel sein kann. "Vorgesetzte und betriebliche Interessenvertretungen müssen sehr gut über die Phasen eines typischen Mobbing-Prozesses informiert sein, damit sie in einem sehr frühen Stadium auch noch helfen und intervenieren können."

Eine Untersuchung von 2011, in der die Sozialwissenschaftlerin Dr. Jeannette Drygalla rund 1000 Pflegekräfte an sechs deutschen Universitätsklinika befragte, bestätigt die Dringlichkeit: Ein Viertel der Pflegenden hat sich schon einmal als Opfer von Mobbing gefühlt.

Etwa die Hälfte der Befragten hat am Arbeitsplatz mindestens einmal beobachtet, wie jemand dauerhaft gedemütigt wurde, und knapp 10 Prozent gaben zu, selber schon mal gemobbt zu haben. (eb)

Anmeldung zum Fachkongress: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com

www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »