Ärzte Zeitung, 20.12.2012

Mobbing

Hohes Risiko für die Pflege

pflegekongress2013-L.jpg

Mobbing in der Pflege - ein wichtiges Thema beim Berliner Pflegekongress. In den vergangenen Jahren hat sich die Situation zugunsten der Mobbing-Opfer verbessert.

BERLIN. Helfende Berufe gelten als besonders anfällig für Mobbing. Darum wird sich der Kongress Pflege 2013 - mit den Schwerpunkten Pflegepolitik, Pflegemanagement und Pflegerecht - am 25. und 26. Januar mit dem Problem beschäftigen.

"Grundsätzlich hat sich die Situation in den letzten Jahren zu Gunsten der Mobbing-Opfer verbessert", berichtet der Kieler Rechtsanwalt Professor Thomas Weiß, Mitglied im Kongressbeirat.

"Betroffene können Arbeitgeber, die Mobbing nicht unterbinden, sowie mobbende Arbeitskollegen und Vorgesetzte auf Schadensersatz oder auch Schmerzensgeld verklagen."

Ein Viertel der Pflegenden wurde schon mal gemoppt

Doch der Pflegerechtsexperte weist auch darauf hin, dass eine Klage immer nur das letzte Mittel sein kann. "Vorgesetzte und betriebliche Interessenvertretungen müssen sehr gut über die Phasen eines typischen Mobbing-Prozesses informiert sein, damit sie in einem sehr frühen Stadium auch noch helfen und intervenieren können."

Eine Untersuchung von 2011, in der die Sozialwissenschaftlerin Dr. Jeannette Drygalla rund 1000 Pflegekräfte an sechs deutschen Universitätsklinika befragte, bestätigt die Dringlichkeit: Ein Viertel der Pflegenden hat sich schon einmal als Opfer von Mobbing gefühlt.

Etwa die Hälfte der Befragten hat am Arbeitsplatz mindestens einmal beobachtet, wie jemand dauerhaft gedemütigt wurde, und knapp 10 Prozent gaben zu, selber schon mal gemobbt zu haben. (eb)

Anmeldung zum Fachkongress: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com

www.heilberufe-kongresse.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »