Ärzte Zeitung, 02.04.2013

Pflegebeirat

Vier Milliarden mehr für Pflegebedürftige

BERLIN. Bis zu vier Milliarden Euro im Jahr sollen künftig zusätzlich für Pflegebedürftige ausgegeben werden. So schlägt es Klaus-Dieter Voß vor, Chef des Beirats, der einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff entwickelt.

"Demente sollen mehr bekommen, bei Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung könnte es leichte Abstriche geben", sagte er der "WirtschaftsWoche".

Diese Zahl wollten andere Mitarbeiter des Pflegebeirats auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" nicht bestätigen. Fest stehe jedoch, dass Pflegebedürftige, die bereits Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten, mit der Umstellung auf neue Pflegestufen nicht schlechter gestellt werden sollen, hieß es aus Regierungskreisen. Für diese Personen arbeite der Beirat an einem "Überleitungsmodell".

Mit dem neuen Begriff strebt die Bundesregierung einen Paradigmenwechsel an: Statt darauf zu fokussieren, was der Einzelne nicht mehr kann, soll die Selbstständigkeit gefördert werden - auch mit finanziellen Anreizen.

Auch sollen Betroffene und Angehörige beim Umgang mit psychischen Belastungen und bei der Pflege sozialer Kontakte unterstützt werden.

Bisher werden die Leistungen der Pflegeversicherung vor allem daran bemessen, wie viel Zeit für Pflegemaßnahmen oder etwa Hilfe im Haushalt benötigt wird.Zudem überarbeite der Beirat die Begutachtung und Leistungen für pflegebedürftige Kinder, hieß es in Berlin. (jvb/sun)

Topics
Schlagworte
Pflege (5371)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »