Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Pflege

Pflegerat kritisiert Gutachten

BERLIN. Kritik am Bericht des Expertenbeirates zur Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs hat der Deutsche Pflegerat (DPR) geübt.

Dass das Gesundheitsministerium keine Vorgaben zur künftigen finanziellen Ausstattung der gesetzlichen Pflegeversicherung gemacht habe, sei für die Arbeit des Beirates von Anfang an ein Problem gewesen.

Der Pflegerat vermisst ferner den politischen Willen, die auf verschiedene Sozialgesetzbücher verteilten Regelungen zur Pflege zusammenzuführen.

Der bislang nur als Entwurf vorliegende Bericht bestätige die Befürchtung des Pflegerats, dass der Beirat vom Bundesgesundheitsminister lediglich als "taktische pflegepolitische Beschäftigungstherapie für alle Beteiligten der Pflegeszene" einberufen worden sei, heißt es in einer Mitteilung des DPR.

Der Pflegerat ist in dem 50-köpfigen Fachgremium vertreten, das den Bericht erstellt hat.es keine Vorgaben zur finanziellen Ausstattung der gesetzlichen Pflege

"Wir haben die Sorge, dass eine Pflegereform, die diesen Namen verdient, auf die lange Bank geschoben wird," klagte DPR-Präsident Andreas Westerfellhaus.

Die Koalition hat mit dem Pflegeneuordnungsgesetz erstmals finanzielle Hilfen für an Demenz erkrankte Menschen, eingeführt. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff gilt als Voraussetzung, Demenzkranke endgültig Pflegebedürftigen gleichzustellen, die an körperlichen Gebrechen leiden. (af)

Topics
Schlagworte
Pflege (5373)
Krankheiten
Demenz (3289)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.06.2013, 17:10:27]
Mortimer Graf zu Eulenburg 
Ach ja, die Überschrift
"Der Pflegerat ist in dem 50-köpfigen Fachgremium vertreten, das den Bericht erstellt hat.es keine Vorgaben zur finanziellen Ausstattung der gesetzlichen Pflege"

Es auch keine Grammatikprüfung :) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »