Ärzte Zeitung, 01.10.2014

Regionales Pflegebudget

Kommunen als starke Player

GÜTERSLOH. Die Bertelsmann Stiftung will Städten und Kreisen zu zentralen Akteuren in der pflegerischen Versorgung machen. Dazu hat die Stiftung am Montag das "Konzept für ein Regionales Pflegebudgets" veröffentlicht.

Es geht von der Idee aus, dass Pflege vor Ort stattfinden und daher lokal oder regional organisiert werden sollte.

Dabei sollen Städte und Kreise ein monatliches Budget aus der sozialen Pflegeversicherung erhalten, das sich bemisst nach der Zahl der Pflegebedürftigen und dem Grad der Pflegebedürftigkeit.

Keinen Einfluss auf die Höhe der Mittel soll das Pflegesetting der Betroffenen haben (informelle Pflege durch Angehörige, ambulante professionelle Pflege, stationäre Pflege). Dadurch soll ein Anreiz gesetzt werden, die besonders teure und personalintensive Pflege zu vermeiden.

Es gehe darum, die Mittel der Pflegeversicherung mit der kommunalen Gestaltungsverantwortung zu verbinden, heißt es.

Die Leistungsansprüche der Pflegebedürftigen blieben unangetastet, nur müsste die soziale Pflegeversicherung von den Krankenkassen entkoppelt und zu einem eigenständigen Player auf der Landesebene umgewandelt werden.

Für die Einführung regionaler Pflegebudgets schlagen die Autoren eine fünfjährige Konvergenzphase vor.

Um die regionalen Strukturen zu schaffen und zu unterhalten - etwa für eine flächendeckende Pflegeberatung und das Care- und Case-Management würden pro Jahr 260 Millionen Euro zusätzlich nötig sein.

Gelinge es im Gegenzug, nur zehn Prozent der Pflegebedürftigen ambulant "niedrigschwelliger" zu versorgen als bisher, könnten Ausgaben in Höhe von 500 Millionen Euro pro Jahr vermieden werden, heißt es in der Studie. (fst)

Topics
Schlagworte
Pflege (4779)
Organisationen
Bertelsmann (248)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »