Regionales Pflegebudget

Kommunen als starke Player

Veröffentlicht:

GÜTERSLOH. Die Bertelsmann Stiftung will Städten und Kreisen zu zentralen Akteuren in der pflegerischen Versorgung machen. Dazu hat die Stiftung am Montag das "Konzept für ein Regionales Pflegebudgets" veröffentlicht.

Es geht von der Idee aus, dass Pflege vor Ort stattfinden und daher lokal oder regional organisiert werden sollte.

Dabei sollen Städte und Kreise ein monatliches Budget aus der sozialen Pflegeversicherung erhalten, das sich bemisst nach der Zahl der Pflegebedürftigen und dem Grad der Pflegebedürftigkeit.

Keinen Einfluss auf die Höhe der Mittel soll das Pflegesetting der Betroffenen haben (informelle Pflege durch Angehörige, ambulante professionelle Pflege, stationäre Pflege). Dadurch soll ein Anreiz gesetzt werden, die besonders teure und personalintensive Pflege zu vermeiden.

Es gehe darum, die Mittel der Pflegeversicherung mit der kommunalen Gestaltungsverantwortung zu verbinden, heißt es.

Die Leistungsansprüche der Pflegebedürftigen blieben unangetastet, nur müsste die soziale Pflegeversicherung von den Krankenkassen entkoppelt und zu einem eigenständigen Player auf der Landesebene umgewandelt werden.

Für die Einführung regionaler Pflegebudgets schlagen die Autoren eine fünfjährige Konvergenzphase vor.

Um die regionalen Strukturen zu schaffen und zu unterhalten - etwa für eine flächendeckende Pflegeberatung und das Care- und Case-Management würden pro Jahr 260 Millionen Euro zusätzlich nötig sein.

Gelinge es im Gegenzug, nur zehn Prozent der Pflegebedürftigen ambulant "niedrigschwelliger" zu versorgen als bisher, könnten Ausgaben in Höhe von 500 Millionen Euro pro Jahr vermieden werden, heißt es in der Studie. (fst)

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Regierungsantwort

Pflegestudium in der Nische

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“