Ärzte Zeitung, 19.01.2015

Potsdam

Pflegestützpunkt kommt an

POTSDAM. Seit fünf Jahren gibt es den Pflegestützpunkt in Potsdam. Das Beratungsangebot wird gut angenommen.

Zentral gelegen auf dem Campus der Landeshauptstadt Potsdam, wurde der Pflegestützpunkt 2010 von der Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin (IKK BB) im Auftrag der Brandenburger Kranken- und Pflegekassen errichtet.

Zusammen mit der Landeshauptstadt übernahm die IKK die Trägerschaft.

Inzwischen ist ein umfassendes kostenloses Beratungs- und Hilfsangebot für Pflegebedürftige und ihre Angehörige entstanden. Rund 1000-mal im Jahr werden die Mitarbeiter des Pflegestützpunkts um Rat ersucht, die Tendenz ist steigend.

Beliebt ist auch eine Dauerausstellung zu Pflegehilfsmitteln. Auf der Feier zum fünfjährigen Bestehen lobte Enrico Kreutz, Vorstand der IKK BB, dass es dem Pflegestützpunkt gelinge, Unterstützung für eine bedarfsgerechte Pflege zu geben.

Die Beratung in der häuslichen Umgebung soll einen Schwerpunkt im Jubiläumsjahr bilden. (juk)

Topics
Schlagworte
Pflege (5626)
Brandenburg (705)
Organisationen
IKK (901)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »