Ärzte Zeitung, 19.01.2015

Potsdam

Pflegestützpunkt kommt an

POTSDAM. Seit fünf Jahren gibt es den Pflegestützpunkt in Potsdam. Das Beratungsangebot wird gut angenommen.

Zentral gelegen auf dem Campus der Landeshauptstadt Potsdam, wurde der Pflegestützpunkt 2010 von der Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin (IKK BB) im Auftrag der Brandenburger Kranken- und Pflegekassen errichtet.

Zusammen mit der Landeshauptstadt übernahm die IKK die Trägerschaft.

Inzwischen ist ein umfassendes kostenloses Beratungs- und Hilfsangebot für Pflegebedürftige und ihre Angehörige entstanden. Rund 1000-mal im Jahr werden die Mitarbeiter des Pflegestützpunkts um Rat ersucht, die Tendenz ist steigend.

Beliebt ist auch eine Dauerausstellung zu Pflegehilfsmitteln. Auf der Feier zum fünfjährigen Bestehen lobte Enrico Kreutz, Vorstand der IKK BB, dass es dem Pflegestützpunkt gelinge, Unterstützung für eine bedarfsgerechte Pflege zu geben.

Die Beratung in der häuslichen Umgebung soll einen Schwerpunkt im Jubiläumsjahr bilden. (juk)

Topics
Schlagworte
Pflege (5261)
Brandenburg (612)
Organisationen
IKK (879)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »