Ärzte Zeitung, 08.09.2015

Studie

Gesundheitsempfinden beeinflusst Pflegerisiko

BERLIN. Pflegebedürftigkeit ist nicht nur Schicksal: Menschen, die ihre eigenen Ressourcen und Risiken gezielt beeinflussen, können die Entstehung von Pflegebedarf verzögern, mindern oder sogar vermeiden.

Das geht aus einer Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) und des Instituts für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der Charité hervor.

Das subjektive Gesundheitsempfinden der Probanden bei der Entstehung von Pflegebedarf sei zentral: Ältere Menschen, die ihre Gesundheit als schlecht einschätzen, hätten ein knapp vierfach höheres Pflegerisiko als Altersgenossen, die sie als gut einschätzen.

Die Autoren folgern, die gesundheitsfördernden Elemente in der Pflege müssten stärker als bisher genutzt werden. (fst)

Topics
Schlagworte
Pflege (5261)
Organisationen
Charité Berlin (3184)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »