Ärzte Zeitung, 12.04.2016

Alzheimer

Brandenburg bündelt Wissen

Die Landesregierung will ein Zentrum etablieren, das alle maßgeblichen Akteure berät und informiert.

POTSDAM. Die Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg soll ein Kompetenzzentrum Demenz für das Flächenland aufbauen. Das hat die Landesregierung im Rahmen ihrer "Pflegeoffensive" beschlossen.

Das Kompetenzzentrum soll Pflegediensten und -heimen, Arztpraxen, Kliniken und Sozialdiensten fachliche Unterstützung bieten. Zudem soll es Beratung und Unterstützung für Demenzpatienten und ihre Angehörige bieten und über das Thema Demenz informieren. Bis Ende 2016 stellt das Land dafür rund 100.000 Euro zur Verfügung. Weitere 80.000 Euro kommen von den Verbänden der Pflegekassen.

Rund 55.000 Demenzpatienten leben derzeit nach Angaben des märkischen Gesundheitsministeriums in Brandenburg. Mehr als die Hälfte von ihnen wird durch Angehörige allein zu Hause betreut.

Gesundheitsministerin Diana Golze (Die Linke) rechnet damit, dass die Zahl der Betroffenen in den kommenden Jahren deutlich steigt. 135.000 Menschen in Brandenburg sind zurzeit 80 Jahre oder älter.

"Deswegen ist es wichtig, dass wir jetzt die notwendigen Strukturen ausbauen und Unterstützungsangebote vor Ort verbessern. Das Kompetenzzentrum wird dazu einen entscheidenden Beitrag leisten und vor allem Träger von Unterstützungsstrukturen bei der Weiterentwicklung ihrer Angebote beraten", sagte Golze.

Die Pflegekassen in Brandenburg betrachten das neue Angebot als Ergänzung zu den Pflegestützpunkten. "Da ein Großteil der Betroffenen in Brandenburg zu Hause gepflegt wird, müssen wir auch ein besonderes Augenmerk auf deren Situation und Umfeld legen. Daher braucht es ein Netzwerk, das den betroffenen Menschen und Angehörigen beratend und helfend zur Seite steht", sagte Gerlinde König, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AOK Nordost für die Pflegekassen. (ami)

Topics
Schlagworte
Pflege (5524)
Demenz (2025)
Brandenburg (672)
Organisationen
AOK (7671)
Krankheiten
Demenz (3335)
Personen
Diana Golze (103)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »