Ärzte Zeitung, 26.04.2016

Pflege

Hilfe vom Roboter? Acht von zehn Deutschen sagen Ja

BERLIN/HANNOVER. 83 Prozent der Bundesbürger können sich vorstellen, einen Service-Roboter zu Hause zu nutzen, wenn sie dafür länger in den eigenen vier Wänden wohnen können.

56 Prozent der Befragten zeigen sich aufgeschlossen, sich schon jetzt einen Service-Roboter für den Haushalt zu kaufen.

Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) anlässlich der Hannover Messe hervor.

Für die repräsentative Befragung zum Thema "Service-Robotik: Mensch-Technik-Interaktion im Alltag" wurden im April 1003 Personen telefonisch befragt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »