Ärzte Zeitung, 27.04.2016

Hamburg

Behörde nimmt Pflegedienste unter die Lupe

HAMBURG. Die Gesundheitsbehörde in Hamburg startet ein Projekt zur besseren Bekämpfung von Abrechnungsbetrug in ambulanten Pflegeheimen. Derzeit wird ein bezirksübergreifendes Team zusammengestellt, das systematisch Rechnungen, Leistungsnachweise, Dienst- und Tourenpläne von Pflegediensten auf Unregelmäßigkeiten überprüft und diese mit Daten der Kranken- und Pflegekassen abgleicht.

 Bei Verdacht auf Abrechnungsbetrug wird Strafanzeige erstattet. Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) begründete den Aufwand mit "schwarzen Schafen" unter den 370 ambulanten Pflegediensten in der Stadt.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörde gibt es in Hamburg "Hinweise auf Auffälligkeiten in den Abrechnungen von ambulanten Leistungen".Von den rund 50.000 pflegebedürftigen Menschen in der Hansestadt erhalten rund 7000 ambulante Leistungen im Rahmen der Hilfen zur Pflege. Die Stadt als Sozialhilfeträger zahlt dafür jährlich rund 100 Millionen Euro. Die Kosten für das fünfköpfige Einsatzteam sollen möglichst durch zurückgeforderte Leistungen und vermiedene Schäden erwirtschaftet werden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »