Ärzte Zeitung, 16.12.2016
 

Pflegemindestlohn

Brüderle warnt vor "Cockpit"-Niveau

BERLIN. Die Weiterentwicklung des Pflegemindestlohns darf nicht von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung und auch nicht von der allgemeinen Lohnentwicklung abgekoppelt werden, mahnt Rainer Brüderle, Präsident des Pflegearbeitgeberverbandes bpa. Anlass sind die von Verdi geforderten Steigerungen von 10,20 Euro auf 12,50 Euro die Stunde im Westen und im Osten von 9,50 Euro auf 12,50 Euro.

Das wäre ein Plus von 22,5 Prozent im Westen und 31,5 Prozent im Osten. Diese Forderungen erreichten "beinahe, Cockpit-Niveau", so Brüderle in Anspielung auf die Forderungen der Pilotengewerkschaft. Der Pflegemindestlohn steigt zum 1. Januar von 9,75 Euro auf 10,20 Euro im Westen sowie von 9,00 Euro auf 9,50 Euro im Osten. Die geltende Mindestlohn-Verordnung läuft am 31. Oktober 2017 aus. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »