Ärzte Zeitung, 16.12.2016

Pflegemindestlohn

Brüderle warnt vor "Cockpit"-Niveau

BERLIN. Die Weiterentwicklung des Pflegemindestlohns darf nicht von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung und auch nicht von der allgemeinen Lohnentwicklung abgekoppelt werden, mahnt Rainer Brüderle, Präsident des Pflegearbeitgeberverbandes bpa. Anlass sind die von Verdi geforderten Steigerungen von 10,20 Euro auf 12,50 Euro die Stunde im Westen und im Osten von 9,50 Euro auf 12,50 Euro.

Das wäre ein Plus von 22,5 Prozent im Westen und 31,5 Prozent im Osten. Diese Forderungen erreichten "beinahe, Cockpit-Niveau", so Brüderle in Anspielung auf die Forderungen der Pilotengewerkschaft. Der Pflegemindestlohn steigt zum 1. Januar von 9,75 Euro auf 10,20 Euro im Westen sowie von 9,00 Euro auf 9,50 Euro im Osten. Die geltende Mindestlohn-Verordnung läuft am 31. Oktober 2017 aus. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »