Ärzte Zeitung online, 27.04.2017

Bundestag

Experten diskutieren Personaluntergrenzen in der Pflege

BERLIN. Das Vorhaben der Koalition, die Pflege im Krankenhaus durch die Festlegung von Personaluntergrenzen zu stärken, nimmt parlamentarisch Fahrt auf. Der Gesundheitsausschuss beschloss am Mittwoch, am 17. Mai eine Anhörung zum Thema anzusetzen. Die Regelung soll als Änderungsantrag an den Gesetzentwurf zur Modernisierung der epidemiologischen Überwachung übertragbarer Krankheiten angedockt werden.

Am gleichen Tag ist der Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln Thema einer weiteren Anhörung. Basis dafür sind konträre Anträge der Opposition: Die Linksfraktion fordert ein Verbot dieses Versandhandels, die Grünen schlagen vor, ein solches Verbot nicht weiter zu verfolgen. In der Koalition ist das Vorhaben des Bundesgesundheitsministeriums Ende März am Widerstand der SPD vorläufig gescheitert.(fst)

Topics
Schlagworte
Pflege (5175)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »