Ärzte Zeitung online, 31.05.2017

Pflegebetrug

Härte gefragt

Kommentar von Ilse Schlingensiepen

Vor kriminellen Machenschaften ist auch das Gesundheitswesen nicht sicher. Weil sich mit der Versorgung von kranken Menschen Geld verdienen lässt, gibt es immer wieder Versuche, sich auf Kosten des Systems zu bereichern. Der groß angelegte Betrug bei ambulanten Pflegediensten ist dafür nur das jüngste Beispiel.

Gefragt sind Instrumente, um die Ausplünderung des solidarisch finanzierten Systems zu verhindern. Schwerpunktstaatsanwaltschaften könnten den Betrügern das Leben zumindest schwerer machen. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat die Umstellung auf die elektronische Abrechnung von Pflegeleistungen gefordert. Auch das könnte ein Schritt in die richtige Richtung sein.

Die Stiftung macht sich auch für eine lebenslange Patientennummer stark. Es ist fraglich, ob sie ein wirksames Instrument gegen kriminelle Strukturen wäre. Auch mit einer solchen Nummer können Pflegedienste und Patienten oder Angehörige gemeinsam die Kranken- und Pflegekassen betrügen, die Abrechnung einer nicht erbrachten Leistung verhindert sie nicht.

Ein Allheilmittel im Kampf gegen Kriminelle gibt es eben nicht. Nach der anfänglichen Aufregung über den Pflegebetrug darf man aber jetzt nicht wieder zur Tagesordnung übergehen. Neue Ideen sind gefragt.

Lesen Sie dazu auch:
Pflegebetrug: Elektronische Abrechnung im Kampf gegen Pflegemafia gefordert

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »