Ärzte Zeitung online, 31.05.2017

Pflegebetrug

Härte gefragt

Kommentar von Ilse Schlingensiepen

Vor kriminellen Machenschaften ist auch das Gesundheitswesen nicht sicher. Weil sich mit der Versorgung von kranken Menschen Geld verdienen lässt, gibt es immer wieder Versuche, sich auf Kosten des Systems zu bereichern. Der groß angelegte Betrug bei ambulanten Pflegediensten ist dafür nur das jüngste Beispiel.

Gefragt sind Instrumente, um die Ausplünderung des solidarisch finanzierten Systems zu verhindern. Schwerpunktstaatsanwaltschaften könnten den Betrügern das Leben zumindest schwerer machen. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat die Umstellung auf die elektronische Abrechnung von Pflegeleistungen gefordert. Auch das könnte ein Schritt in die richtige Richtung sein.

Die Stiftung macht sich auch für eine lebenslange Patientennummer stark. Es ist fraglich, ob sie ein wirksames Instrument gegen kriminelle Strukturen wäre. Auch mit einer solchen Nummer können Pflegedienste und Patienten oder Angehörige gemeinsam die Kranken- und Pflegekassen betrügen, die Abrechnung einer nicht erbrachten Leistung verhindert sie nicht.

Ein Allheilmittel im Kampf gegen Kriminelle gibt es eben nicht. Nach der anfänglichen Aufregung über den Pflegebetrug darf man aber jetzt nicht wieder zur Tagesordnung übergehen. Neue Ideen sind gefragt.

Lesen Sie dazu auch:
Pflegebetrug: Elektronische Abrechnung im Kampf gegen Pflegemafia gefordert

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »