Ärzte Zeitung online, 17.08.2017

Bundespflegekammer

Arbeitgeber warnen vor Apparatschiks

BERLIN.Die Verkammerung der Pflege bleibt weiter umstritten. So hat der Arbeitgeberverband Pflege unmittelbar nach der Bekanntgabe einer Gründungskonferenz für eine Bundespflegekammer am Mittwoch ausgekeilt: "Hunderttausende Pflegekräfte als Geiseln von Apparatschiks" war eine Meldung des Verbands von Donnerstag überschrieben.

Pflegekammern hätten in keinem Bundesland eine mehrheitliche Unterstützung der Altenpflegekräfte, wird Thomas Greiner, Präsident des Arbeitgeberverbands, zitiert. Manipulierte Umfragen, meist durchgeführt von sozialwissenschaftlich unterqualifizierten Fachbereichen von Fachhochschulen, hätten auf Wunsch von rot-grünen Landesregierungen eine Scheinlegitimation für die Kammern herbeigezaubert.

Eine Umfrage im Auftrag des Hamburger Senats habe 2014 ergeben, dass lediglich 13,7 Prozent der Altenpflegekräfte eine Kammer wollten.

Die Meldung verschweigt, dass tatsächlich 42 Prozent der Hamburger Pflegekräfte, also einschließlich auch der Krankenpflegekräfte, für die Errichtung einer Kammer gestimmt hatten. Vor allem unter jüngeren Pflegekräften fand die Verkammerung demnach Zustimmung. Zählt man die Gleichgültigen mit, befanden sich die Gegner gar in der Minderheit.

Die Kritik von Arbeitgebern und Gewerkschaften richtet sich gegen eine Zwangsmitgliedschaft in den geplanten Kammern. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »