Ärzte Zeitung online, 13.02.2018

Regierungsangaben

9,5 Millionen Überstunden in der Altenpflege

BERLIN. Unattraktive Arbeitsbedingungen? Rund 9,5 Millionen Überstunden erbrachten die Beschäftigten in der Altenpflege im Jahr 2016, 3,4 Millionen davon unbezahlt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor.

Dabei waren Altenpfleger im Vergleich zu allen Wirtschaftszweigen übermäßig stark von Schichtdienst betroffen: Während der Anteil der Schichtarbeit in der Gesamtwirtschaft bei 15,6 Prozent lag, erreichte er bei den Altenpflegern 63,8 Prozent.

Und auch Teilzeitarbeit ist nach der Antwort der Bundesregierung eher die Regel als die Ausnahme: Für 2016 lag die Quote der Teilzeitbeschäftigen in der Altenpflege nach Hochrechnung der Regierung bei 70,4 Prozent, in allen Wirtschaftszweigen waren es nur 28,6 Prozent. Für 2015 legt die Bundesregierung sogar detailliertere Daten vor: Damals habe sich laut Pflegestatistik der Anteil der Vollzeitbeschäftigten bei den ambulanten Pflegediensten auf 27,2 Prozent belaufen, bei den stationären Pflegeeinrichtungen auf 28,7 Prozent.

Mehr Personal, gute Arbeitsbedingungen und eine bessere Bezahlung in Gesundheit und Pflege seien überfällig, moniert die Linke. Dabei hakt sie gezielt nach, wie viele Altenpfleger überhaupt dauerhaft in ihrem Beruf verbleiben. Ganz so schlecht sehe das Verhältnis hier nicht aus, meint die Regierung, allerdings hat sie keine aktuellen Daten: Nach einer Studie des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) aus dem Jahr 2009 hätten zum Stichtag 31. Dezember 2004 rund 15 Jahren nach Ausbildungsabschluss noch 63 Prozent in ihrem Beruf gearbeitet.

 Eine vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) durchgeführte repräsentative Erwerbstätigenbefragung in 2012 komme zu einem ähnlichen Ergebnis: Danach seien im Zeitraum der Befragung (Oktober 2011 bis März 2012) 62 Prozent der befragten Altenpfleger in ihrem erlernten und weitere 25 Prozent in einem verwandten Beruf tätig gewesen. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.02.2018, 12:57:40]
Kurt-Michael Walter 
Benchmarking: Öffentlich-rechtliche Altenpflege Vs. Privat-rechtliche Wirtschaftszweige.
Ein prozessorientierter Benchmark zwischen den größtenteils „planwirtschaftlichen“ Altenpflege-Unternehmen und den Unternehmen der Privatwirtschaft ist so wie Dargestellt und berichtet nicht möglich. Will heißen, dass der folgende Vergleich Falsch ist: „Während der Anteil der Schichtarbeit in der Gesamtwirtschaft bei 15,6 Prozent lag, erreichte er bei den Altenpflegern/Innen 63,8 Prozent“.

Folglich ist auch der weitere Vergleich Falsch: „Für 2016 lag die Quote der Teilzeitbeschäftigten bei 70,4 Prozent in der („öffentlich-rechtlichen“) Altenpflege und in allen („privat-rechtlichen“) Wirtschaftszweigen bei 28,6 Prozent.

Fazit: Benchmark kann wettbewerbsorientiert sein – dann wenn Prozesse oder Produkte mit Unternehmen der gleichen Branche analysiert – oder generisch, dann wenn Unternehmen anderer Branchen mit ähnlichen Prozessen herangezogen bzw. verglichen werden.

Unbestreitbar ist, dass mehr Personal, gute Arbeitsbedingungen und eine bessere Bezahlung in der „Altenpflege“ schon lange überfällig sind. Aber der guten Ordnung halber sei auch erwähnt, dass in vielen Gesundheits- und Pflegeberufen (z. B. in Kliniken etc.) eine gute Bezahlung sowie gute Arbeitsbedingungen bei weitem überwiegen.

Ein Benchmarking (Vergleich) zwischen „Alten-Pflege“ und „Patienten-Pflege“ ist wegen der fachlichen Anforderungen zwischen den Pflegeberufen z. B. wegen der deutlich unterschiedlichen Pflegeprozesse äußerst schwierig und trägt eher zu Falscher Interpretation in der Pflegeberufe-Thematik bei.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »