Ärzte Zeitung online, 04.12.2013

Studie

Blindheit ist teuer

Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Deloitte zeigt, dass Blindheit in Deutschland Kosten von 2,5 Milliarden Euro jährlich verursacht. Experten fordern daher, Blindheit und häufigen Augenerkrankungen vorzubeugen.

NEU-ISENBURG. In Deutschland entstehen durch Blindheit Kosten von 2,5 Milliarden Euro pro Jahr. Das haben Forscher in einer Deloitte-Studie im Auftrag des European Forum Against Blindness (EFAB) herausgefunden.

44 Prozent der Kosten entfallen demnach auf die informelle tägliche Pflege der blinden Menschen durch ihre Angehörigen. 38 Prozent auf die geringere Produktivität, durch den Ausfall von Arbeitskräften. 18 Prozent der Kosten entstehen im Zusammenhang mit den Kosten für das Gesundheitssystem, wie Krankenhausaufenthalte oder spezielle medizinische Leistungen.

Kosten von bis zu 960 Millionen Euro könnten der deutschen Wirtschaft laut den Auftraggebern der Studie aber erspart bleiben.

Screenings, die Früherkennung und Behandlung von diabetischer Retinopathie und Glaukom sowie der Einsatz einer Anti-VEGF-Behandlung bei feuchter altersbedingter Makuladegeneration (AMD) würden den Geldbeutel der Wirtschaft genau um diesen Betrag entlasten, heißt es. Dafür müssten sich Gesundheitspolitiker jedoch mehr für Maßnahmen zur Prävention von Blindheit einsetzen.

In der gesundheitsökonomischen Studie wurden die wirtschaftlichen Auswirkungen von Blindheit und der vier häufigsten Augenerkrankungen (Katarakt, diabetische Retinopathie, Glaukom, feuchte altersbedingte Makuladegeneration) auf das deutsche Gesundheitswesen und die Volkswirtschaft analysiert.

Gleichzeitig wurde die Kosteneffizienz von Interventionen eruiert, die diesen Augenerkrankungen vorbeugen könnten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »