Studie

Blindheit ist teuer

Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Deloitte zeigt, dass Blindheit in Deutschland Kosten von 2,5 Milliarden Euro jährlich verursacht. Experten fordern daher, Blindheit und häufigen Augenerkrankungen vorzubeugen.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. In Deutschland entstehen durch Blindheit Kosten von 2,5 Milliarden Euro pro Jahr. Das haben Forscher in einer Deloitte-Studie im Auftrag des European Forum Against Blindness (EFAB) herausgefunden.

44 Prozent der Kosten entfallen demnach auf die informelle tägliche Pflege der blinden Menschen durch ihre Angehörigen. 38 Prozent auf die geringere Produktivität, durch den Ausfall von Arbeitskräften. 18 Prozent der Kosten entstehen im Zusammenhang mit den Kosten für das Gesundheitssystem, wie Krankenhausaufenthalte oder spezielle medizinische Leistungen.

Kosten von bis zu 960 Millionen Euro könnten der deutschen Wirtschaft laut den Auftraggebern der Studie aber erspart bleiben.

Screenings, die Früherkennung und Behandlung von diabetischer Retinopathie und Glaukom sowie der Einsatz einer Anti-VEGF-Behandlung bei feuchter altersbedingter Makuladegeneration (AMD) würden den Geldbeutel der Wirtschaft genau um diesen Betrag entlasten, heißt es. Dafür müssten sich Gesundheitspolitiker jedoch mehr für Maßnahmen zur Prävention von Blindheit einsetzen.

In der gesundheitsökonomischen Studie wurden die wirtschaftlichen Auswirkungen von Blindheit und der vier häufigsten Augenerkrankungen (Katarakt, diabetische Retinopathie, Glaukom, feuchte altersbedingte Makuladegeneration) auf das deutsche Gesundheitswesen und die Volkswirtschaft analysiert.

Gleichzeitig wurde die Kosteneffizienz von Interventionen eruiert, die diesen Augenerkrankungen vorbeugen könnten. (eb)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis