Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Prävention

Gröhe verspricht mehr Engagement gegen Krebs

Mehr Früherkennung und die Krebsregister: Gesundheitsminister Hermann Gröhe will den Kampf gegen Krebs verstärken.

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will den Kampf gegen Krebserkrankungen in Deutschland verstärken. Es solle vermehrt zu Früherkennungsuntersuchungen für Darm- und Gebärmutterhalskrebs aufgerufen werden, sagte Gröhe in der Donnerstagsausgabe der "Bild"-Zeitung.

"Je früher Krebs entdeckt wird, desto höher sind die Heilungschancen." Auch die geplanten bundesweiten Krebsregister bezeichnete der Minister als "wichtigen Schritt, um die Qualität der Krebsbehandlung sicherzustellen und auch Qualitätsvergleiche zwischen Behandlern zu ermöglichen", sagte Gröhe.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte zu Wochenbeginn vor einem starken Anstieg der Krebserkrankungen in den kommenden Jahren gewarnt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Prävention (3025)
Krebs (11184)
Onkologie (8470)
Organisationen
WHO (3403)
Krankheiten
Krebs (5634)
Personen
Hermann Gröhe (1098)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »