Ärzte Zeitung online, 26.03.2014

Barmer GEK

Darmkrebs-Vorsorge wird unbeliebter

Immer weniger Menschen gehen zur Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung. Darauf weist die Barmer GEK hin.

BERLIN. Immer weniger Menschen in Deutschland müssen sich wegen Darmkrebs im Krankenhaus behandeln lassen. Zwischen 2005 und 2012 sei die Zahl der Betroffenen um 21 Prozent gesunken, berichtet die Barmer GEK und verweist auf Daten ihres aktuellen Krankenhausreports.

"Dieser Rückgang spricht eindeutig für den Erfolg des Darmkrebs-Vorsorgeprogramms", sagt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, in einer Pressemitteilung.

Nach Angaben der Krankenkasse nehmen aber immer weniger Menschen die Vorsorge-Untersuchung in Anspruch. Im Jahr 2009 waren dies noch 27.000 männliche Versicherte im Alter zwischen dem 55. und 70. Lebensjahr - 2012 nur noch rund 22.000. Bei den Frauen sank die Teilnehmerzahl im selben Zeitraum von 43.000 auf 35.000. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »