Ärzte Zeitung online, 27.03.2014

Krankenkassen

Mehr Mutter-Kind-Kuren bewilligt

Fraktionsübergreifende Unterstützung im Bundestag hat dazu beigetragen, dass die Zahl der abgelehnten Kuranträge in den vergangenen Jahren deutlich gesunken ist.

BERLIN. In Deutschland werden wieder mehr Mutter-Kind-Kuren bewilligt. Nach Angaben des Müttergenesungswerks (MGW) wurden im vergangenen Jahr 86 Prozent aller Erstanträge von den Krankenkassen genehmigt. 2011 habe die Ablehnungsquote noch bei 35 Prozent gelegen.

Das Müttergenesungswerk führt die höhere Zahl der Genehmigungen auf die fraktionsübergreifende Unterstützung der Parteien im Bundestag zurück. Diese habe zu Veränderungen beim Antrags- und Bewilligungsverfahren bei den Krankenkassen geführt. Seitdem stiegen die Bewilligungszahlen wieder.

Die Quote erfolgreicher Widersprüche liege aber immer noch bei hohen 65 Prozent, sagt MGW-Geschäftsführerin Anne Schilling. Zu viele Frauen würden immer noch ungerechtfertigter Weise an die Rentenversicherung verwiesen, obwohl diese gar keine Mutter-Kind-Kuren anbieten würden. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »