Ärzte Zeitung, 26.06.2014

GMK-Konferenz

Länderminister beraten zur Klinikreform

Sprachtest, Präventionsgesetz und Klinikreform: Länderminister tagen ab Donnerstag in Hamburg.

NEU-ISENBURG. Eine gut gefüllte Agenda erwartet die Ländergesundheitsminister auf ihrer diesjährigen Gesundheitsministerkonferenz (GMK) in Hamburg. Ab Donnerstag wollen sich die 16 Ressortchefs nach monatelangen Vorbereitungen auf eine gemeinsame Linie bei Sprachtests für ausländische Ärzte und Pflegekräfte einigen.

Schon im Vorfeld forderte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU), dass es keinen Flickenteppich geben dürfe. "Ziel ist ein bundeseinheitliches Vorgehen."

Auf ein gemeinsames Vorgehen werden sich die Länder auch beim Präventionsgesetz einigen können. So hatten sie im Bundesrat bereits in der vergangenen Legislaturperiode einen Gesetzesentwurf vorgelegt.

Die Bundesregierung hatte kürzlich angedeutet, dass sich ein Gesetz möglicherweise verzögert. Ebenso wollen die Minister über Auswirkungen des demografischen Wandels auf das Gesundheitssystem sowie über die Situation der Hebammen beraten, kündigte die diesjährige GMK-Vorsitzende, Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) an.

Über all den verschiedenen Themen dieser GMK steht das derzeit größte Reformthema in der Gesundheitspolitik: Die Debatte um die künftige Krankenhausreform. Neun der 16 Ressortchefs sind in der AG Krankenhausreform vertreten.

Während der GMK in Hamburg werden die Ländergesundheitsminister ihre Positionen abstecken. Am kommenden Montag, 30. Juni, treffen sich die Länder zur zweiten Reform-Sitzung mit den Vertretern des Bundes und der Regierungsfraktionen. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »