Ärzte Zeitung App, 11.07.2014

Gastbeitrag

Die größte Gefahr von E-Zigaretten

Ist die E-Zigarette weniger gesundheitsschädlich als die Tabak-Zigarette? Oder kann sie Menschen dabei helfen, mit dem Rauchen aufzuhören? Beides möglich, findet unsere Gastautorin vom DKFZ. Sie warnt aber vor einer ganz anderen Gefahr.

Von Dr. Martina Pötschke-Langer

E-Zigaretten könnten das Rauchen verharmlosen

Keineswegs gefahrlos: Auch die E-Zigarette enthält neben Nikotin riskante Stoffe.

© Friso Gentsch / dpa

Die E-Zigarette ist derzeit Gegenstand einer sehr kontrovers geführten Debatte auch unter Ärzten. Der Streit um die Deutungshoheit tobt besonders heftig in Großbritannien, wo die Konsumrate bei acht Prozent liegt.

Dort warnt die British Medical Association (BMA) vor E-Zigaretten, während das Royal College of Physicians (RCP) sich für deren Gebrauch ausgesprochen hat. In Deutschland konsumieren nur 0,5 Prozent der Bevölkerung E-Zigaretten.

Zur Person

Dr. Martina Pötschke-Langer leitet die Stabsstelle Krebsprävention des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum, das mehrere Publikationen zur E-Zigarette herausgebracht hat, fasst in einer aktuellen Stellungnahme den Stand des Wissens zusammen.

Demnach sind E-Zigaretten als Verbraucherprodukte gesundheitlich bedenklich, weil sie das abhängig machende Nikotin enthalten, das - neben anderen physiologischen Wirkungen - das Wachstum von Tumoren fördert und im Verdacht steht, Krebs auszulösen.

Für E-Zigaretten-Konsumenten, die zu häufig hintereinander tief inhalieren, besteht zudem die Gefahr einer Nikotinüberdosierung.

Eine Ausstiegshilfe? Das ist umstritten

Auch andere Inhaltsstoffe sind gesundheitlich bedenklich: Das Chemikaliengemisch in E-Zigaretten besteht hauptsächlich aus Propylenglykol und/oder Glyzerin. Bei tiefer Inhalation kann das Aerosol kurzzeitige Atemwegsirritationen auslösen.

Menschen, die in der Unterhaltungsbranche regelmäßig propylenglykolhaltigem Nebel (Theaternebel) ausgesetzt sind, leiden vermehrt an akuten und chronischen Atemwegsreizungen. Manche der beigemischten Aromastoffe können als Kontaktallergene wirken.

Und schließlich enthielten mehrere getestete Liquids und Aerosole in geringen Mengen Kanzerogene, für die kein Schwellenwert für eine Unbedenklichkeit attestiert werden kann. Eine Krebsgefährdung kann insbesondere bei Dauerkonsum also nicht ausgeschlossen werden.

Ferner wird durch die Ähnlichkeit mit Tabakzigaretten - in Form und Gebrauch - das Rauchritual beibehalten, sodass möglicherweise das Suchtverhalten bestehen bleibt und ein Rauchstopp erschwert wird.

Die meisten Konsumenten sind Raucher, die die E-Zigarette als Hilfsmittel zum Rauchstopp nutzen oder die Anzahl gerauchter Tabakzigaretten reduzieren wollen. Doch E-Zigaretten sind bislang kein anerkanntes Hilfsmittel zum Rauchstopp.

Widersprüchliche Studienlage

Die Studienlage zur Effektivität der E-Zigarette als Hilfsmittel zum Rauchstopp besteht aus einigen Populationsstudien und wenigen klinischen Studien mit widersprüchlichen Ergebnissen und teilweise methodologischen Mängeln oder Beschränkungen. Die Evidenz reicht bislang nicht aus, um qualifizierte Aussagen zur Wirksamkeit der E-Zigarette als Hilfsmittel zum Rauchstopp zu treffen.

Der Großteil der E-Zigarettenkonsumenten nutzt gleichzeitig auch die Tabakzigarette ("dual use"). Diese Raucher reduzieren ihren Tabakkonsum lediglich, statt ihn ganz aufzugeben.

Doch die gesundheitlichen Vorteile einer Reduzierung sind gering: Zwar sinkt der Blutdruck, und Kurzatmigkeit und Husten lassen nach. Langfristig jedoch sterben starke Raucher, die ihren Tabakkonsum reduziert haben, ebenso häufig an Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Raucher, die ihren Konsum beibehalten haben.

E-Zigaretten sollten daher nicht zusätzlich zu Tabakzigaretten, sondern - wenn überhaupt - ausschließlich mit dem Ziel eines vollständigen Rauchstopps verwendet werden.

Tatsächlich sind E-Zigaretten lediglich im Vergleich mit Tabakzigaretten weniger schädlich; nur ein vollständiger Umstieg vom Rauchen auf E-Zigaretten kann wahrscheinlich das Gesundheitsrisiko senken.

Für Nichtraucher jedoch, die keinerlei schädliche Substanzen inhalieren, bedeuten E-Zigaretten aus oben genannten Gründen eine Erhöhung des Gesundheitsrisikos.

Macht die E-Zigarette Rauchen wieder salonfähig?

Das Fatale an der Kontroverse besteht in einer Unsicherheit im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen. Selbst wenn E-Zigaretten für Raucher möglicherweise sinnvoll wären, was wir nicht wissen, untergraben sie möglicherweise die Tabakprävention, was noch nicht geschehen ist.

Befürchtet wird, dass die Vermarktung der E-Zigarette als Lifestyle-Produkt das Rauchen normalisiert, insbesondere wenn die E-Zigarette in Nichtraucherbereichen konsumiert und an Jugendliche ungehindert verkauft werden darf.

Immer häufiger findet ein aggressives Marketing gegenüber Kindern und Jugendlichen statt, die mit vermeintlich harmlosen, schmackhaften (auch nikotinfreien) E-Zigaretten und Aromen wie Gummibärchen oder Schokolade, umworben werden.

Zigaretten sind seit über hundert Jahren auf dem Markt, doch heutzutage würde keine Regierung mit dem aktuellen Wissen um die Gesundheitsgefahren, die von Zigaretten ausgehen, deren Neueinführung genehmigen.

Auch wenn die E-Zigarette nicht ein mit der Tabakzigarette vergleichbares Risiko darstellt, sind deren Langzeitwirkungen auf die Gesundheit unbekannt. Daher sollten wir als Ärzte besonders vorsichtig bei Empfehlungen sein.

[12.07.2014, 12:47:17]
Dr. Harald Schuler 
geht es hier ums geld?
eine große zahl konsumenten der e-zigarette! die tabaklobby bekommt angst und dem staat entgeht die tabaksteuer. jeder raucher der umsteigt lebt gesünder! wer bezahlt diese artikel und diese berichterstattung mit den vielen offenen fragen? soll angst gemacht werden oder soll dargestellt werden, daß beides gleich gesundheitsschädlich ist? wir brauchen ein umsteigekampagne! oder wie hieß es damals: einstieg zum ausstieg! zum Beitrag »
[11.07.2014, 12:15:35]
Dr. Jürgen Lippe 
eZigarette ist eine Alternative
... ich habe 43 Jahre bis zu 80 Zigaretten täglich geraucht und bin jetzt OHNE Entzugserscheinungen auf die eZigarette umgestiegen. Ich brauchte 3 Tage um mich an den "komischen" Geschmack zu gewöhnen und nochmal drei Wochen um nicht ständig gewohnheitsmäßig Zigaretten, Feuerzeug und Aschenbecher zu suchen. Ich kann, nein ich muss die eZigarette jedem Raucher empfehlen, der ansonsten nicht vom Rauchen entwöhnt werden kann oder will. Morgendliche (und nächtliche) Hustenorgien gehören der Vergangenheit an. Warnungen, dass noch keine Langzeitstudien existieren lassen mich insofern kalt, dass mich der weitere Konsum von "normalen" Zigaretten garantiert umgebracht hätte; ... die eZigarette bringt mich nur vielleicht um. Dann lieber vielleicht. Tatsache ist, dass die eZigarette nur einen Bruchteil der (giftigen) Emissionen einer Pyro verursacht.
Allerdings würde ich jedem Nichtraucher vom Konsum der eZigarette abraten, gerade weil sie der normalen Zigarette so ähnlich ist. Den Verkauf an Jugendliche würde ich gesetzlich einschränken oder verbieten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »