Ärzte Zeitung online, 22.07.2014

Aids-Kongress

"Lancet" nimmt Sexarbeiter in den Fokus

Eine ganze Serie hat "The Lancet" zum Aids-Kongress den Sexarbeitern und Sexarbeiterinnen gewidmet. Das Journal fordert die Einhaltung der Menschenrechte für sie.

MELBOURNE. Mit einem provozierenden Titelbild und einem ganzen Heft zum Thema "HIV und Sexarbeitern" prangert die Fachzeitschrift "The Lancet" massive Menschenrechtsverletzungen an. Chefredakteur Richard Horton stellte das Heft am Dienstag bei der 20. internationalen Aids-Konferenz der IAS in Melbourne vor.

Auf den Titel der Zeitschrift ist eine Prostituierte in Leder und Strapse mit Plateau-Stiefeln und einem Schild "Die Gesetze sind schlecht, nicht die Huren" abgebildet.

Die Kriminalisierung von käuflichem Sex zwinge weibliche, männliche und Transsex-Prostituierte oft in den Untergrund, heißt es in dem Heft. HIV-Tests und Medikamente seien so für viele nicht zugänglich. In manchen Regionen in Afrika sind nach internationalen Studien mehr als ein Viertel der Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter mit dem HI-Virus infiziert.

"Das Ziel einer Aids-freien Generation wird nicht erreicht werden, wenn die Menschenrechte von Sexarbeiterinnen nicht weltweit anerkannt werden", heißt es in dem Heft. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »