Ärzte Zeitung, 19.03.2015

Prävention in NRW

App für ausländische Sexarbeiterinnen

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen soll eine speziell entwickelte App ausländische Prostituierte durch gezielte Informationen unterstützen.

Das Angebot "Lola-nrw" ist von der Selbsthilfeinitiative Madonna mit Unterstützung des Landes entwickelt worden.

Es bietet Sexarbeiterinnen neben Informationen über den Gesundheitsschutz und das Krankenversicherungssystem in Deutschland auch Hinweise zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten in NRW kombiniert mit einem Navigationssystem.

"Lola-nrw" ist nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Englisch, Rumänisch, Bulgarisch und Türkisch verfügbar. "Die App ist ein niedrigschwelliges Angebot", so Gesundheits- und Emanzipationsministerin Barbara Steffens (Grüne). (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »