Ärzte Zeitung online, 28.04.2017

Volkshochschulen

Massive Kritik an Zertifizierung für Präventionskurse

BONN. Volkshochschulen haben das Präventionsgesetz für sich entdeckt: Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) fordert jetzt eine Vereinfachung der Anerkennung von Präventionskursen. Der Verband kritisiert, dass die Zertifizierung durch die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP)zu sehr an Formalien orientiert sei und beispielsweise die Lehrerfahrung der Kursleiter zu wenig beachte. Der Aufwand für die formale Anerkennung sei bei der Vielzahl von Kursen für die VHSen ohnehin zu hoch.

Die Anerkennung ist Voraussetzung dafür, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Gebühren für die Kursteilnahme bezuschussen. Der DVV argumentiert mit dem gesellschaftlichen Nutzen: "Studien belegen, dass sozial Benachteiligte größeren gesundheitlichen Risiken ausgesetzt sind. Diesen sollte der Zugang zu Bewegungs- und Entspannungskursen oder zu Weiterbildung in Fragen gesunder Lebensführung geebnet werden", sagt DVV-Verbandsdirektor Ulrich Aengenvoort. Die Kassen dürften seit 2016 mindestens rund 490 Millionen Euro für Gesundheitsförderung und Prävention ausgeben.

Seit 2014 kümmert sich die ZPP, eine gemeinsame Einrichtung fast aller Kassen, um die einheitliche Zertifizierung von Präventionskursen. "VHSen erleben die Zusammenarbeit aber als kompliziert und bürokratisch", bedauert Aengenvoort. (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »