Volkshochschulen

Massive Kritik an Zertifizierung für Präventionskurse

Veröffentlicht:

BONN. Volkshochschulen haben das Präventionsgesetz für sich entdeckt: Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) fordert jetzt eine Vereinfachung der Anerkennung von Präventionskursen. Der Verband kritisiert, dass die Zertifizierung durch die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP)zu sehr an Formalien orientiert sei und beispielsweise die Lehrerfahrung der Kursleiter zu wenig beachte. Der Aufwand für die formale Anerkennung sei bei der Vielzahl von Kursen für die VHSen ohnehin zu hoch.

Die Anerkennung ist Voraussetzung dafür, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Gebühren für die Kursteilnahme bezuschussen. Der DVV argumentiert mit dem gesellschaftlichen Nutzen: "Studien belegen, dass sozial Benachteiligte größeren gesundheitlichen Risiken ausgesetzt sind. Diesen sollte der Zugang zu Bewegungs- und Entspannungskursen oder zu Weiterbildung in Fragen gesunder Lebensführung geebnet werden", sagt DVV-Verbandsdirektor Ulrich Aengenvoort. Die Kassen dürften seit 2016 mindestens rund 490 Millionen Euro für Gesundheitsförderung und Prävention ausgeben.

Seit 2014 kümmert sich die ZPP, eine gemeinsame Einrichtung fast aller Kassen, um die einheitliche Zertifizierung von Präventionskursen. "VHSen erleben die Zusammenarbeit aber als kompliziert und bürokratisch", bedauert Aengenvoort. (ajo)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen