Ärzte Zeitung online, 11.05.2017

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Chefsache Gesundheit

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

Die Arbeitswelt verändert sich und damit die Herausforderungen für ein Betriebliches Gesundheitmanagement (BGM). "#whatsnext – Gesund arbeiten in einer digitalen Welt", heißt eine Untersuchung, initiiert vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung zusammen mit der Techniker Kasse und der Haufe Gruppe. Sie haben bei über 800 Verantwortlichen in Unternehmen nachgefragt. Die Antworten sind ernüchternd. Nur gut ein Viertel der Befragten gab an, ein strukturiertes BGM anzubieten. In jedem elften Unternehmen passiert nichts. Fallen auch Gesundheitseinrichtungen darunter? Sie gehörten immerhin zur Stichprobe. Ein tieferer Einblick würde sich lohnen. Denn hier wird zum Teil Knochenarbeit geleistet, ganz zu schweigen von den neuen Herausforderungen in einer digitalen Welt.

Es ist aber zu vermuten, dass in keinem Wirtschaftszweig die kognitive Dissonanz – die Kluft zwischen rationalem Wissen und tatsächlichem Handeln – größer ist als in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Ein schlimmes Indiz dafür sind die überdurchschnittlich hohen Krankenstände etwa beim Pflegepersonal. Schädlich für die betroffenen Mitarbeiter, schädlich aber auch für Krankenhäuser. Hier offenbaren sich Managementdefizite und fehlende Prioritäten.

Lesen Sie dazu auch:
Studie: Chefs in der Verantwortung für gesunde Mitarbeiter

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »