Kommentar – Betriebliches Gesundheitsmanagement

Chefsache Gesundheit

Von Wolfgang van den BerghWolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Die Arbeitswelt verändert sich und damit die Herausforderungen für ein Betriebliches Gesundheitmanagement (BGM). "#whatsnext – Gesund arbeiten in einer digitalen Welt", heißt eine Untersuchung, initiiert vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung zusammen mit der Techniker Kasse und der Haufe Gruppe. Sie haben bei über 800 Verantwortlichen in Unternehmen nachgefragt. Die Antworten sind ernüchternd. Nur gut ein Viertel der Befragten gab an, ein strukturiertes BGM anzubieten. In jedem elften Unternehmen passiert nichts. Fallen auch Gesundheitseinrichtungen darunter? Sie gehörten immerhin zur Stichprobe. Ein tieferer Einblick würde sich lohnen. Denn hier wird zum Teil Knochenarbeit geleistet, ganz zu schweigen von den neuen Herausforderungen in einer digitalen Welt.

Es ist aber zu vermuten, dass in keinem Wirtschaftszweig die kognitive Dissonanz – die Kluft zwischen rationalem Wissen und tatsächlichem Handeln – größer ist als in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Ein schlimmes Indiz dafür sind die überdurchschnittlich hohen Krankenstände etwa beim Pflegepersonal. Schädlich für die betroffenen Mitarbeiter, schädlich aber auch für Krankenhäuser. Hier offenbaren sich Managementdefizite und fehlende Prioritäten.

Lesen Sie dazu auch: Studie: Chefs in der Verantwortung für gesunde Mitarbeiter

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Herzgefäße: Eine Anomalie des Ramus interventricularis anterior gehört zu den seltenen Ursachen eines akuten Koronarsyndroms. Mit der Angiografie kommt man der Myokardbrücke auf die Spur.

© Rasi / stock.adobe.com

Kasuistik

Das Herz des 45-Jährigen strangulierte sich selbst

Zum Reden gemacht: 42. Deutscher Hausärztetag

© Georg J. Lopata/axentis.de

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!