Ärzte Zeitung online, 31.07.2017

Beratung

Hotline für Ärzte zu Fragen rund um Kinderschutz

BERLIN. Eine neue Hotline unter der Nummer 0800 19 21.000 soll zu einem besseren Schutz von Kindern in Deutschland beitragen. Wenn Ärzte, Psychotherapeuten und andere medizinische Fachleute bei einem Kind den Verdacht hegen, dass es misshandelt, vernachlässigt oder missbraucht wurde, können sie dort Rat einholen – etwa zu Unter der Hotline-Nummer sind rund um die Uhr und kostenlos Berater erreichbar.Diagnostik und rechtssicherer Dokumentation von Verletzungen, zu Strukturen der Jugendhilfe oder auch zur Schweigepflicht. Die Kinderschutz-Hotline ist am Donnerstag offiziell bundesweit gestartet, zur Beratung von Eltern ist sie aber nicht gedacht. Neben dem Universitätsklinikum Ulm sind die DRK-Kliniken Berlin beteiligt, Förderer ist das Bundesfamilienministerium.

In der Pilotphase in Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg seit April dieses Jahres habe sich bereits ein erheblicher Beratungsbedarf gezeigt, teilten die DRK-Kliniken Berlin mit. Dort informierte sich Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) am Donnerstag über die Arbeitsweise der Berater.

Ärztinnen und Ärzte seien als erste Anlaufstellen in akuten Fällen "in besonderer Weise gefordert, im Sinne des Kinderschutzes zu handeln", sagte Barley. "Dafür brauchen sie Unterstützung und Handlungssicherheit."(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »