Ärzte Zeitung online, 31.07.2017

Beratung

Hotline für Ärzte zu Fragen rund um Kinderschutz

BERLIN. Eine neue Hotline unter der Nummer 0800 19 21.000 soll zu einem besseren Schutz von Kindern in Deutschland beitragen. Wenn Ärzte, Psychotherapeuten und andere medizinische Fachleute bei einem Kind den Verdacht hegen, dass es misshandelt, vernachlässigt oder missbraucht wurde, können sie dort Rat einholen – etwa zu Unter der Hotline-Nummer sind rund um die Uhr und kostenlos Berater erreichbar.Diagnostik und rechtssicherer Dokumentation von Verletzungen, zu Strukturen der Jugendhilfe oder auch zur Schweigepflicht. Die Kinderschutz-Hotline ist am Donnerstag offiziell bundesweit gestartet, zur Beratung von Eltern ist sie aber nicht gedacht. Neben dem Universitätsklinikum Ulm sind die DRK-Kliniken Berlin beteiligt, Förderer ist das Bundesfamilienministerium.

In der Pilotphase in Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg seit April dieses Jahres habe sich bereits ein erheblicher Beratungsbedarf gezeigt, teilten die DRK-Kliniken Berlin mit. Dort informierte sich Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) am Donnerstag über die Arbeitsweise der Berater.

Ärztinnen und Ärzte seien als erste Anlaufstellen in akuten Fällen "in besonderer Weise gefordert, im Sinne des Kinderschutzes zu handeln", sagte Barley. "Dafür brauchen sie Unterstützung und Handlungssicherheit."(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »