Ärzte Zeitung online, 27.11.2017

Prävention

Im Advent: Bewegung statt Schokolade

BERLIN. Eine Alternative zum herkömmlichen Adventskalender präsentiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Mit einem Online-Angebot liefert sie täglich ab dem 1. Dezember Bewegungs-Tipps in Videoform, die leicht in den Alltag integriert werden können, so das Versprechen.

Die Anleitungen stammen aus dem Alltags-Trainings-Programm (ATP), einem Angebot des BZgA-Präventionsprogramms "Älter werden in Balance", das durch den Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) gefördert wird. An den vier Adventssonntagen warten hinter den Türchen gesunde Kochrezepte, die von Radio-Koch Helmut Gote und Programmbotschafter Professor Ingo Froböse jeweils in einem gemeinsamen Video vorgestellt werden.

Das AlltagsTrainingsProgramm wurde auf Grundlage aktueller sportwissenschaftlicher Erkenntnisse mit der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS), dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), dem Deutschen Turner-Bund (DTB) und dem Landessportbund (LSB) NRW von der BZgA entwickelt und durch das Zentrum für Gesundheit durch Sport und Bewegung der Deutschen Sporthochschule Köln evaluiert.(eb)

Der Adventskalender ist zu finden

unter www.aelter-werden-in-balance.de/adventskalender

Topics
Schlagworte
Prävention (3157)
Organisationen
BZgA (752)
DSHS Köln (35)
Personen
Ingo Froböse (17)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »