Ärzte Zeitung online, 29.12.2018

Hilfe per Telefon

Anti-Rauch-Hotline stark gefragt

Nikotin adé: Die Rauchentwöhnungs-Hotline der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist so gefragt, dass sie nicht alle Anrufe annehmen kann.

run02_8230201-A.jpg

Gehört nach wie vor zu den beliebtesten Vorsätzen zum Jahresstart: Der Verzicht auf die Zigarette.

© Rumkugel /Fotolia

BERLIN. 13 Berater arbeiten für die Rauchentwöhnungs-Hotline der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Sie können nach Angaben der Zentrale nur rund 80 Prozent der eingehenden Anrufe beantworten. Derzeit gebe es etwa 5500 Anrufer monatlich, teilte die BZgA auf Anfrage mit. „Fast jeder dritte Anrufende ist jünger als 20 Jahre“, sagte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss den Zeitungen.

Im Mai 2016 seien es noch rund 1000 Anrufer im Monat gewesen, hieß es. Damals war eine EU-Richtlinie in Kraft getreten, wonach auf Zigarettenpackungen sowohl Fotos von Gesundheitsschäden durch das Rauchen als auch die Nummer der Entwöhnungshotline abgebildet sein müssen.

Auf Initiative der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), soll wegen der starken Nachfrage 2019 eine halbe Million Euro in den Ausbau des Angebots fließen. „In Deutschland sterben jedes Jahr über 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens“, so Mortler. „Wer mit dem Rauchen aufhört, hat gute Chancen, einige Jahre länger zu leben als Raucher.“

Auch andere Beratungshotlines stoßen auf großes Interesse. Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ des Bundesfamilienministeriums in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFZA) verzeichnet nach eigenen Angaben mehr als 100 Beratungen am Tag. Die Zahl habe sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt.

Die Hotline „Schwangere in Not“ für werdende Mütter, die ihre Schwangerschaft geheim halten müssen, ist den Angaben zufolge ebenfalls zunehmend gefragt. Zwischen Mai 2014 und Dezember 2017 zählte das Bundesfamilienministerium knapp 20.000 Beratungen unter dieser Nummer. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Spahn will freiere Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn schwebt mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen vor. Offenbar will er den Umbruch des AOK-Systems forcieren. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »