Ärzte Zeitung online, 05.08.2019

Kommentar zur Gesundheitserziehung von Migranten

Kluger Schachzug

Bayern bildet Migranten zu Gesundheitsmediatoren aus. Eine gute Investition in die Zukunft.

Von Thorsten Schüller

147a0203_8435148-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

© privat

Manchmal wundert man sich. In einem Bundesland wie Bayern, das sich gerne durch eine straffe Haltung in der Ausländerpolitik hervortut, gibt es Entwicklungen, die man so nicht vermuten würde.

Im Frühjahr hat die Staatsregierung beschlossen, den Modellversuch eines Islamunterrichts an Schulen für zwei weitere Jahre fortzusetzen und diesen dann zum festen Wahlpflichtfach zu machen.

Bayern setzt auf Migranten als Lehrer. Der Freistaat wirbt verstärkt Migranten als Polizisten an. Und nun baut Bayern das bundesweite und aus der Gewaltprävention stammende Programm MiMi aus. Bayern setzt also in der Gesundheitserziehung von Migranten auf die kulturellen und sprachlichen Kenntnisse von Menschen, die bereits gut etabliert sind. Das ist klug, denn diese Personen erreichen Migranten bei dem wichtigen Thema Gesundheit meist besser als deutsche Fachleute.

Es ist auch deswegen sinnvoll, weil es die Integration der Migranten fördert, wenn sie unter einem quasi staatlichen Dach die Freiheit ihrer kultureigenen Wissensvermittlung umsetzen und erfahren dürfen. Gerade weil der Staat diesen Freiraum ermöglicht, sollte er aber auch gelegentlich einen Blick darauf werfen, welche Inhalte die Mediatoren in der Praxis vermitteln – damit aus MiMi nicht manchmal ein Mimikry wird.

Lesen Sie dazu auch:
Bayern: Migranten werden zu Gesundheitsmediatoren

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »