Ärzte Zeitung, 28.01.2016

Berlin

Beratung für Muslime mit psychischen Erkrankungen

BERLIN. Mit einer Informationsveranstaltung ist ein Projekt zur Beratung bei seelischen Erkrankungen in muslimischen Gemeinden in Berlin gestartet worden.

Der Verein für Psychiatrie und seelische Gesundheit, in dem Nervenärzte, Psychiater, Psychotherapeuten, Krankenpfleger, Sozialarbeiter und Beschäftigungstherapeuten zusammenarbeiten, kooperiert dafür unter anderem mit der Sehitlik-Gemeinde.

Bereits in den Vorjahren gab es an der Sehitlik-Moschee einzelne Beratungsangebote des Vereins. Jetzt werden mit einer Förderung der Lottostiftung regelmäßige Beratungs-Sprechstunden angeboten.

Ziel ist es, psychische Erkrankungen zu enttabuisieren und Betroffene gegebenenfalls in Behandlung zu bringen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »