Ärzte Zeitung online, 21.11.2017
 

Vertreterversammlung

KV Rheinland-Pfalz beschließt Zuschuss zur Fortbildung für Gruppentherapie

Die KV Rheinland-Pfalz fördert ab 1. Januar Fort- und Weiterbildungen für Gruppentherapien.

MAINZ. Gruppentherapien rücken bei der KV Rheinland-Pfalz weiter in den Fokus. Bei der jüngsten Vertreterversammlung in Mainz haben die Delegierten beschlossen, niedergelassenen Psychotherapeuten und Ärzten künftig Fördermittel von bis zu 2500 Euro für Fort- und Weiterbildungen zur Gruppenpsychotherapie zur Verfügung zu stellen. Möglich ist dies ab 1. Januar 2018.

Im kommenden Jahr werden dafür insgesamt 250.000 Euro bereitgestellt. Die Mittel können für direkte Fort- und Weiterbildungskosten, zum Beispiel Seminargebühren und Supervisionskosten, beantragt werden.

"Gruppenpsychotherapien haben nicht nur den Vorteil, dass in der gleichen Zeit mehrere Patienten therapiert und somit die Therapiebedarfe besser abgedeckt werden können, sondern die Patienten können beispielsweise auch von den Erfahrungen und Anregungen anderer Patienten profitieren", hieß es zur Begründung.

Gruppentherapien stehen aber auch aus berufspolitischen Gründen aktuell höher im Kurs: Seit 1. Juli erhalten Psychotherapeuten 20 Prozent mehr Honorar für Gruppentherapien. Darauf hatten sich KBV und GKV-Spitzenverband im Zuge der Reform des Psychotherapeutenhonorars geeinigt.

Fördermittel beantragen kann, wer mindestens einen halben Versorgungsauftrag hat. Während eines Übergangszeitraums bis zum 30. Juni 2018 ist auch eine Förderung bereits begonnener Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen möglich. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »