Ärzte Zeitung online, 11.04.2018

Psychotherapeuten

Wartezeiten für Patienten kaum verringert

BERLIN. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordert mindestens 7000 zusätzliche Vertragsarztsitze für Psychotherapeuten. Nur so könnten lange Wartezeiten für Patienten verringert werden. Nach einer aktuellen Studie, die die Kammer am Mittwoch in Berlin vorstellte, vergehen von der ersten Anfrage beim Psychotherapeuten bis zum Beginn der Therapie im Schnitt 20 Wochen. Damit haben sich die Wartezeiten ein Jahr nach Inkrafttreten der neuen Psychotherapie-Richtlinie im Vergleich zum Zeitraum davor kaum verringert.

2011 warteten Patienten rund 23 Wochen auf eine Behandlung. Dr. Dietrich Munz, BPtK-Präsident, fordert dringend eine Reform der Bedarfsplanung. Mindestens 7000 zusätzliche Praxissitze für Psychotherapeuten besonders auf dem Land müssten geschaffen werden. Privatpraxen müssten in den Terminservice einbezogen werden. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »