Ärzte Zeitung online, 11.04.2018

Psychotherapeuten

Wartezeiten für Patienten kaum verringert

BERLIN. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordert mindestens 7000 zusätzliche Vertragsarztsitze für Psychotherapeuten. Nur so könnten lange Wartezeiten für Patienten verringert werden. Nach einer aktuellen Studie, die die Kammer am Mittwoch in Berlin vorstellte, vergehen von der ersten Anfrage beim Psychotherapeuten bis zum Beginn der Therapie im Schnitt 20 Wochen. Damit haben sich die Wartezeiten ein Jahr nach Inkrafttreten der neuen Psychotherapie-Richtlinie im Vergleich zum Zeitraum davor kaum verringert.

2011 warteten Patienten rund 23 Wochen auf eine Behandlung. Dr. Dietrich Munz, BPtK-Präsident, fordert dringend eine Reform der Bedarfsplanung. Mindestens 7000 zusätzliche Praxissitze für Psychotherapeuten besonders auf dem Land müssten geschaffen werden. Privatpraxen müssten in den Terminservice einbezogen werden. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »