Ärzte Zeitung online, 11.04.2018

Psychotherapeuten

Wartezeiten für Patienten kaum verringert

BERLIN. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordert mindestens 7000 zusätzliche Vertragsarztsitze für Psychotherapeuten. Nur so könnten lange Wartezeiten für Patienten verringert werden. Nach einer aktuellen Studie, die die Kammer am Mittwoch in Berlin vorstellte, vergehen von der ersten Anfrage beim Psychotherapeuten bis zum Beginn der Therapie im Schnitt 20 Wochen. Damit haben sich die Wartezeiten ein Jahr nach Inkrafttreten der neuen Psychotherapie-Richtlinie im Vergleich zum Zeitraum davor kaum verringert.

2011 warteten Patienten rund 23 Wochen auf eine Behandlung. Dr. Dietrich Munz, BPtK-Präsident, fordert dringend eine Reform der Bedarfsplanung. Mindestens 7000 zusätzliche Praxissitze für Psychotherapeuten besonders auf dem Land müssten geschaffen werden. Privatpraxen müssten in den Terminservice einbezogen werden. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »