Ärzte Zeitung, 19.06.2013

Kommentar zum IV-Plan

Leider für die Schublade

Von Sunna Gieseke

Die Integrierte Versorgung (IV) wird als ein möglicher Masterplan für die Versorgung der Zukunft gefeiert. Eine Zusammenarbeit über alle Sektoren hinweg soll die nahtlose Versorgung von chronisch Kranken zwischen Praxis und Klinik möglich machen.

Die Realität sieht jedoch anders aus. Nach einem Boom der Verträge noch vor einigen Jahren herrscht jetzt Stagnation. Die Anschubfinanzierung machte es möglich, dass Kassen das Wagnis schneller eingegangen sind.

Doch seit 2009 fließt kein Startgeld mehr, und vom einstigen Rausch sind nur Kopfschmerzen geblieben: Ohne Anschubprämie ist es trotz überlaufender Sparschatullen schwierig, Kassen von IV-Verträgen zu überzeugen. Verbände versuchen nun, dieser Versorgungsform wieder Leben einzuhauchen.

Der neueste Vorschlag: Disease-Management-Programme und IV sollen zusammengeführt werden. Ein Gutachten bescheinigt die Machbarkeit des Vorhabens. Das Projekt bietet die Chance, die Verträge nicht wie bisher vom Geldfluss, sondern vom Patientennutzen her zu denken.

Kassen, beteiligte Ärzte in Klinik und Praxis und Patienten würden von einer verbindlich vorgesehenen Evaluation profitieren. Schade, dass das Vorhaben so kurz vor der Wahl vermutlich schnell wieder in den Schubladen verschwindet.

Lesen Sie dazu auch:
DMP und IV: Aus zwei mach' eins?

Topics
Schlagworte
IV-Verträge (192)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1565)
Personen
Sunna Gieseke (426)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »