Ärzte Zeitung, 19.06.2013

Kommentar zum IV-Plan

Leider für die Schublade

Von Sunna Gieseke

Die Integrierte Versorgung (IV) wird als ein möglicher Masterplan für die Versorgung der Zukunft gefeiert. Eine Zusammenarbeit über alle Sektoren hinweg soll die nahtlose Versorgung von chronisch Kranken zwischen Praxis und Klinik möglich machen.

Die Realität sieht jedoch anders aus. Nach einem Boom der Verträge noch vor einigen Jahren herrscht jetzt Stagnation. Die Anschubfinanzierung machte es möglich, dass Kassen das Wagnis schneller eingegangen sind.

Doch seit 2009 fließt kein Startgeld mehr, und vom einstigen Rausch sind nur Kopfschmerzen geblieben: Ohne Anschubprämie ist es trotz überlaufender Sparschatullen schwierig, Kassen von IV-Verträgen zu überzeugen. Verbände versuchen nun, dieser Versorgungsform wieder Leben einzuhauchen.

Der neueste Vorschlag: Disease-Management-Programme und IV sollen zusammengeführt werden. Ein Gutachten bescheinigt die Machbarkeit des Vorhabens. Das Projekt bietet die Chance, die Verträge nicht wie bisher vom Geldfluss, sondern vom Patientennutzen her zu denken.

Kassen, beteiligte Ärzte in Klinik und Praxis und Patienten würden von einer verbindlich vorgesehenen Evaluation profitieren. Schade, dass das Vorhaben so kurz vor der Wahl vermutlich schnell wieder in den Schubladen verschwindet.

Lesen Sie dazu auch:
DMP und IV: Aus zwei mach' eins?

Topics
Schlagworte
IV-Verträge (200)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1653)
Personen
Sunna Gieseke (427)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »