Ärzte Zeitung App, 16.12.2014

Integrierte Versorgung

Zehn Kassen bieten Vertrag zu Rheuma an

HAMBURG. Einem Vertrag zur Behandlung von Patienten mit Rheumatoider Arthritis sind bislang zehn Krankenkassen beigetreten, denen insgesamt 30 Prozent der gesetzlich Versicherten angehören. Das berichtete die Techniker Krankenkasse am Montag.

Zudem wurden drei weitere Indikationen in den Vertrag aufgenommen. Nach Angaben der TK erhalten Ärzte für die engmaschige, leitliniengerechte Behandlung sowie die Verlaufskontrolle eine zusätzliche Vergütung.

Wenn es medizinisch notwendig ist, wird auch die Umstellung von einem Biologikum auf ein anderes vergütet. Die neun Biologika, die Vertragsbestandteil seien, würden bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen als Praxisbesonderheiten berücksichtigt, so die TK.

Der Vertrag steht allen Fachärzten für Innere Medizin und Rheumatologie, hausärztlich niedergelassenen Fachärzten für Innere Medizin und Rheumatologie und Pädiatern mit Zusatzweiterbildung Rheumatologie offen. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »