Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Palliativnetz in Heidelberg gegründet

Anlaufstelle für Angehörige / Hausärzte kooperieren

HEIDELBERG (mm). In Heidelberg haben jetzt Hausärzte, Apotheker, Theologen, Ernährungsberater und Rechtsanwälte ein Palliativnetz gegründet.

"Es geht nicht darum, um jeden Preis die Lebenszeit des sterbenden Patienten zu verlängern, sondern insbesondere seine Lebensqualität sowie die Wünsche der Angehörigen in dieser letzten Lebensphase zu berücksichtigen", informierte der Onkologe Dr. Stefan Fuxius.

Ziel des neuen Netzes sei es, eine möglichst umfassende Palliativversorgung zu etablieren und eine Anlaufstelle für Angehörige zu sein. Das Palliativnetz der Region Heidelberg versteht sich als Ergänzung bestehender Einrichtungen.

Neben einer psychoonkologischen Beratung bieten die Initiatoren auch Fortbildungen und Ringvorlesungen an. Auf dem Programm stehen Themen wie Bestrahlung, Chemotherapie, Psychoonkologie, Schmerzen und Ernährung. Behandelt werden aber auch Themen wie die Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten und Apothekern sowie die Phase der Sterbebegleitung.

Informationen: Telefon 06221/7149924

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »