Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Palliativnetz in Heidelberg gegründet

Anlaufstelle für Angehörige / Hausärzte kooperieren

HEIDELBERG (mm). In Heidelberg haben jetzt Hausärzte, Apotheker, Theologen, Ernährungsberater und Rechtsanwälte ein Palliativnetz gegründet.

"Es geht nicht darum, um jeden Preis die Lebenszeit des sterbenden Patienten zu verlängern, sondern insbesondere seine Lebensqualität sowie die Wünsche der Angehörigen in dieser letzten Lebensphase zu berücksichtigen", informierte der Onkologe Dr. Stefan Fuxius.

Ziel des neuen Netzes sei es, eine möglichst umfassende Palliativversorgung zu etablieren und eine Anlaufstelle für Angehörige zu sein. Das Palliativnetz der Region Heidelberg versteht sich als Ergänzung bestehender Einrichtungen.

Neben einer psychoonkologischen Beratung bieten die Initiatoren auch Fortbildungen und Ringvorlesungen an. Auf dem Programm stehen Themen wie Bestrahlung, Chemotherapie, Psychoonkologie, Schmerzen und Ernährung. Behandelt werden aber auch Themen wie die Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten und Apothekern sowie die Phase der Sterbebegleitung.

Informationen: Telefon 06221/7149924

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »