Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Ehrenamtliche Helfer in der Hospizarbeit gefragt

KIEL (di). Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Dr. Gitta Trauernicht setzt auf ehrenamtliche Hilfe in der Hospiz- und Palliativarbeit. Die derzeit mehr als 800 Ehrenamtlichen im Norden sieht Trauernicht als Vorbilder für weitere Engagierte, um Betroffenen so viel Lebensqualität wie möglich zu erhalten. In Schleswig-Holstein gibt es landesweit über 40 ambulante Hospizgruppen, fünf stationäre Hospize und sechs Palliativstationen an Krankenhäusern. 13 Pilotprojekte mit Palliative-Care-Teams sind im Aufbau.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »