Ärzte Zeitung, 07.11.2012

Bonn

Hospiztelefon soll auch Ärzte entlasten

Das Hospiztelefon Bonn gibt Auskünfte und Hilfe zur palliativmedizinischen und hospizlichen Versorgung. Auch Ärzte können davon profitieren.

KÖLN (iss). Wenn es um die Versorgung und die Begleitung am Lebensende geht, bleiben bei schwerstkranken Menschen und ihren Angehörigen oft viele Fragen offen.

Nicht immer wissen sie, an wen sie sich wenden können, viele schrecken vor dem Anruf bei einem Hospiz oder einem ambulanten Hospizdienst zurück.

In Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis soll ein neues Angebot die Lücke schließen: das Hospiztelefon Bonn. "Wir wollen Ratsuchenden eine neutrale Anlaufstelle bieten", sagt Monika Müller.

Sie gibt unter der kostenfreien Rufnummer 0800/7236489 montags und freitags jeweils drei Stunden Auskünfte und Hilfe zur palliativmedizinischen und hospizlichen Versorgung sowie zu allgemeinen Fragen rund ums Sterben. Müller ist seit 20 Jahren in diesem Bereich tätig.

Informations- und Sorgentelefon

Das Telefon ist am 10. Oktober freigeschaltet worden, pro Tag gehen fünf bis sechs Anrufe ein. Häufig sind es Menschen, die sich nach Betreuungsmöglichkeiten für sich oder ihre Angehörigen erkundigen, berichtet Müller.

Auch Ärzte haben sich schon an die Beraterin gewandt, um einen geeigneten Platz für ihre Patienten zu finden.

"Wir sagen, welche Angebote es in der Region gibt, empfehlen aber keine konkreten stationären Hospize oder ambulanten Hospizdienste", sagt sie.

Oft sind es auch grundsätzliche Fragen wie die Kosten einer hospizlichen Betreuung, mit denen sich Anrufer an Müller wenden. Andere wollen loswerden, was ihnen auf der Seele lastet.

"Wir sind eine Mischung aus Informations- und Sorgentelefon", sagt sie.

Anrufe werden ausgewertet

Auch einige Jugendliche, die ihre schwer kranken Eltern betreuen, hat Müller schon beraten. Sie fühlten sich von der Aufgabe überfordert und suchten nach einer Selbsthilfegruppe. "Damit hatte ich nicht gerechnet", sagt sie.

Die Anrufe werden protokolliert und ausgewertet. "In einem Jahr wollen wir eine Art Bedarfsanalyse vorstellen", sagt sie.

Die Peter Windeck-Stiftung in der Bürgerstiftung Bonn hat das Hospiztelefon initiiert. Sie verteilt nun Informations-Flyer an Arztpraxen der Region. "Mit unserem Beratungsangebot wollen wir auch die Ärzte entlasten", sagt Müller.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »