Ärzte Zeitung online, 24.03.2017
 

Schleswig-Holstein

Anlaufstelle für Palliativarbeit startet in Kiel

KIEL. Der Hospiz- und Palliativverband Schleswig-Holstein hat in Kiel eine Landeskoordinierungsstelle für die Hospiz- und Palliativversorgung eröffnet. Sie soll die Hospiz- und Palliativarbeit im Norden weiter aufbauen, begleiten und eine landesweite Netzwerkfunktion übernehmen. Zugleich sollen bestehende Angebote transparenter werden. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung der etablierten ehrenamtlichen Tätigkeit in der hospizlichen Begleitung und Trauerarbeit.

Die Koordinierungsstelle wird aus Landesmitteln mit 668.000 Euro für einen Fünf-Jahreszeitraum unterstützt. Mit den Mitteln werden Personal, Ausstattung und Forschung finanziert. Das ehrenamtliche Engagement soll damit professionell unterstützt werden.Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) erwartet, dass die finanzielle Unterstützung dazu beiträgt, dass vernetzte und bedarfsgerechte Versorgungsstrukturen gefördert werden. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »