Ärzte Zeitung online, 24.03.2017

Schleswig-Holstein

Anlaufstelle für Palliativarbeit startet in Kiel

KIEL. Der Hospiz- und Palliativverband Schleswig-Holstein hat in Kiel eine Landeskoordinierungsstelle für die Hospiz- und Palliativversorgung eröffnet. Sie soll die Hospiz- und Palliativarbeit im Norden weiter aufbauen, begleiten und eine landesweite Netzwerkfunktion übernehmen. Zugleich sollen bestehende Angebote transparenter werden. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung der etablierten ehrenamtlichen Tätigkeit in der hospizlichen Begleitung und Trauerarbeit.

Die Koordinierungsstelle wird aus Landesmitteln mit 668.000 Euro für einen Fünf-Jahreszeitraum unterstützt. Mit den Mitteln werden Personal, Ausstattung und Forschung finanziert. Das ehrenamtliche Engagement soll damit professionell unterstützt werden.Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) erwartet, dass die finanzielle Unterstützung dazu beiträgt, dass vernetzte und bedarfsgerechte Versorgungsstrukturen gefördert werden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »