Schleswig-Holstein

Anlaufstelle für Palliativarbeit startet in Kiel

Veröffentlicht: 24.03.2017, 14:00 Uhr

KIEL. Der Hospiz- und Palliativverband Schleswig-Holstein hat in Kiel eine Landeskoordinierungsstelle für die Hospiz- und Palliativversorgung eröffnet. Sie soll die Hospiz- und Palliativarbeit im Norden weiter aufbauen, begleiten und eine landesweite Netzwerkfunktion übernehmen. Zugleich sollen bestehende Angebote transparenter werden. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung der etablierten ehrenamtlichen Tätigkeit in der hospizlichen Begleitung und Trauerarbeit.

Die Koordinierungsstelle wird aus Landesmitteln mit 668.000 Euro für einen Fünf-Jahreszeitraum unterstützt. Mit den Mitteln werden Personal, Ausstattung und Forschung finanziert. Das ehrenamtliche Engagement soll damit professionell unterstützt werden.Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) erwartet, dass die finanzielle Unterstützung dazu beiträgt, dass vernetzte und bedarfsgerechte Versorgungsstrukturen gefördert werden. (di)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden