Ärzte Zeitung online, 07.12.2017
 

NRW

19 Millionen Euro für Hospizdienste

KÖLN. Die Krankenkassen haben in diesem Jahr die ambulanten Hospizdienste in Nordrhein-Westfalen mit 19 Millionen Euro gefördert. Das waren 1,8 Millionen Euro mehr als 2016. Davon profitierten nach Angaben des Ersatzkassenverbands vdek 235 Hospizdienste, darunter 32 für Kinder.

Die Mittel der Kassen dienen der Aus- und Fortbildung der ehrenamtlichen Mitarbeiter und der Koordinierung. Die 9800 ehrenamtlichen Sterbebegleiter betreuten rund 11 800 Patienten.

"Die Sterbebegleiter leisten einen wertvollen Beitrag bei der Betreuung von Schwerkranken und ihren Angehörigen", sagte Dirk Ruiss, der Leiter des vdek in Nordrhein-Westfalen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Onkologen und IQWiG uneins über Nutzen von Gentests

Sind Gentests hilfreich für Brustkrebspatientinnen bei der Therapieentscheidung? Die aktuelle Einschätzung von Onkologen und IQWiG geht hier auseinander. mehr »

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »