Ärzte Zeitung online, 09.04.2018

Niederlande

Mehr Fälle aktiver Sterbehilfe

Die Zahl der Menschen, die auf ihren Wunsch hin von Ärzten in den Niederlanden getötet wurden, ist im vergangenen Jahr gestiegen – um acht Prozent.

Mehr Fälle aktiver Sterbehilfe

Jeder vierte Patient, der im vergangenen Jahr aktive Sterbehilfe in den Niederlanden bekommen hat, war über 80 Jahre alt.

© dpa

DEN HAAG. 6585 Menschen sind in den Niederlanden im vergangenen Jahr legal im Rahmen des dortigen Sterbehilfegesetzes auf ihren Wunsch hin getötet worden.

Damit ist die Zahl der Tötungsfälle um rund acht Prozent im Vergleich zu 2016 gestiegen.

Das hat die staatliche Kontrollkommission ("Toetsingscommissies") mitgeteilt. In 4,4 Prozent der rund 150.000 Sterbefälle im Nachbarland wurde insoweit "aktive Sterbehilfe" angewendet.

30 Prozent der Berichte, die Ärzte bei einer der fünf regionalen Kontrollkommissionen nach der Tötung ihres Patienten abliefern müssen, betrafen Menschen in der Altersgruppe von 70 bis 80.

Knapp 25 Prozent der Meldungen entfielen auf Patienten, die über 80 Jahre alt waren. Mehr als jeder fünfte Patient, der auf Verlangen getötet wurde, war zwischen 60 und 70 Jahre alt, heißt es.

In 90 Prozent der Fallberichte haben Ärzte Krebserkrankungen, Erkrankungen des Nervensystems (Parkinson, MS, ALS), Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenerkrankungen oder eine Kombination mehrerer dieser Erkrankungen als Grund für den Sterbewunsch angegeben.

Bei 166 Patienten wurde eine "beginnende" Demenz als Grund genannt, in drei Fällen ist von einer fortgeschrittenen Demenz die Rede. Psychiatrische Störungen bildeten bei 83 Patienten den Anlass für "aktive Sterbehilfe".

Der Sprecher der Kontrollkommission, der Jurist Jacob Kohnstamm, betonte, Ärzte hielten die gesetzlichen Vorschriften in ihrer Praxis der Sterbehilfe fast ausnahmslos ein. 99,8 Prozent der 6585 Berichte, die Ärzte den Prüfungsausschüssen vorgelegt haben, seien als rechtskonform eingestuft worden.

Anfang März teilte die Kontrollkommission mit, dass gegen vier Ärzte Ermittlungsverfahren eingeleitet worden sind. Dabei müsse nun geklärt werden, ob die betroffenen Ärzte die geltenden "Sorgfaltskriterien" missachtet haben.

In den vergangenen Jahren sind rund 85 Prozent der Tötungen von Hausärzten vorgenommen worden. Die in den Niederlanden einflussreiche Sterbehilfeorganisation NVVE hat wiederholt darauf gedrungen, auch "lebensmüden" Patienten, die nicht terminal erkrankt sind, die "aktive Sterbehilfe" zu ermöglichen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »