Ärzte Zeitung online, 18.03.2019

Kommunale Kliniken

VKA wundert sich über Abbruch der Tarifgespräche

BERLIN. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) zeigt sich über den Abbruch der Tarifverhandlungen durch den Marburger Bund überrascht. „Wir sind fest davon ausgegangen, dass wir die Verhandlungen für die Krankenhausärzte nach der Unterbrechung in der dritten Runde schon in Kürze weiterführen werden“, sagte VKA-Verhandlungsführer Dr. Dirk Tenzer. In vielen Punkten hätte man sich bereits angenähert.

Tenzer betonte auch, dass der Marburger Bund für die VKA die Ärztegewerkschaft sei, mit der man Tarifverträge verhandeln wolle.

Der MB hatte am vergangenen Samstag das Scheitern der Tarifverhandlungen erklärt. Die Gewerkschaft werde nun die Urabstimmung vorbereiten, Warnstreiks seien in der Zwischenzeit möglich. MB und VKA streiten unter anderem über die genaue Formulierung einer dauerhaften rechtsverbindlichen Vereinbarung zu den ausgehandelten arztspezifischen Tarifverträgen. Hier liegen die Positionen offenbar noch weit auseinander.(eb)

Topics
Schlagworte
Tarifpolitik (398)
Organisationen
Marbuger Bund (1181)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alkohol am Arbeitsplatz – ein Qualitätskiller und Sicherheitsrisiko

Alkohol im Job? Ein großes Problem, sagen Experten. Bis zu 10 Prozent der Beschäftigten trinken zu viel – vom Azubi bis zum Chef. Die Folgen können gravierend sein. mehr »

Zwischen Petition und Portionen

Zum Europäischen Adipositas-Tag mahnen Verbände und Fachgesellschaften zum Handeln – bei Prävention und Versorgung. mehr »

Rassismus im Pflasterformat?

Die Emotionen kochen bei einem tausendfach kommentierten Tweet über ein Pflaster für Schwarze hoch: Sind die unscheinbaren Medizinprodukte Symbol für Rassismus? mehr »