Ärzte Zeitung, 06.11.2012

In Hamburg

Neues Zentrum für Gesundheitsökonomie

HAMBURG (di). Das nach eigenen Angaben größte Zentrum für gesundheitsökonomische Forschung ist in Hamburg offiziell eröffnet worden: das Hamburg Center for Health Economics (HCHE).

Unter Leitung von Direktor Professor Jonas Schreyögg forschen am HCHE über 50 Wissenschaftler an den Bedingungen, unter denen eine effektive und effiziente Versorgung sichergestellt werden kann.

"Die Ergebnisse unserer Forschungen finden Niederschlag in den Planungen der gesundheitspolitischen Entscheider, von Krankenkassen und Versorgern wie Krankenhäusern und Pflegediensten oder auch der Industrie", sagte Schreyögg.

Er will das HCHE zu einem der international führenden gesundheitsökonomischen Zentren machen möchte.

Eine Besonderheit des HCHE ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ökonomen der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Uni Hamburg mit Medizinern des UKE.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »