Ärzte Zeitung, 06.11.2012

In Hamburg

Neues Zentrum für Gesundheitsökonomie

HAMBURG (di). Das nach eigenen Angaben größte Zentrum für gesundheitsökonomische Forschung ist in Hamburg offiziell eröffnet worden: das Hamburg Center for Health Economics (HCHE).

Unter Leitung von Direktor Professor Jonas Schreyögg forschen am HCHE über 50 Wissenschaftler an den Bedingungen, unter denen eine effektive und effiziente Versorgung sichergestellt werden kann.

"Die Ergebnisse unserer Forschungen finden Niederschlag in den Planungen der gesundheitspolitischen Entscheider, von Krankenkassen und Versorgern wie Krankenhäusern und Pflegediensten oder auch der Industrie", sagte Schreyögg.

Er will das HCHE zu einem der international führenden gesundheitsökonomischen Zentren machen möchte.

Eine Besonderheit des HCHE ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ökonomen der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Uni Hamburg mit Medizinern des UKE.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »